Philippinenlauf 2017

Werbeanzeigen

Das Doppel 2017 – UTMB+TdG

Tortour de Ruhr 2016

Seit ich Ultras laufe, bin ich eigentlich immer in Hügeln oder Bergen unterwegs. Ok, Biel war ein Ausrutscher. Passiert. Bin ich nicht stolz drauf. Selbst der Albmarathon hat Hügel.
Vorletztes Jahr las ich einen Bericht über den Lauf von einem Lauffreund über die TTdR. (Sicher, dass so etwas Freunde sind?)
Gut, sieben Tage bin ich schon über die Alpen in Etappen, vier Tage durch die Berge am Stück.
230km flach und Asphalt ist neu! Kenne ich noch nicht. Kann ich hoffentlich.
Der Lauf soll eine unglaubliche Faszination haben. Du sammelst dir Freunde als Team und gemeinsam kommt man dann über diese 230km. Das klingt nach unglaublichen Emotionen, nach Gruppendynamik, neuer Erfahrung.

230km Asphalt sollen nicht leicht sein. „Die schreddern dich hintenraus.“ – hörte ich mir an.
Diesen 230km zolle ich unheimlich Respekt!
Ich bin gespannt, ob und wie ich sie bezwingen werde.
„Ob“? Das weiß man bei der Distanz nie. Es kann so viel passieren.

„Wie“? Ich bin gespannt. Aber Der Plan steht alles mögliche im Vorfeld zu tun, um sie gut zu bezwingen!

Meinen Weg dahin werde ich hier festhalten

Pfingsten 2016! 230km! TTdR!

😉